Suche
  • Design, Leben, Kultur Blog
  • Don't kill my vibe
Suche Menü

Unser Alltagsheld der Woche: Der Game Boy und wieso wir alle wieder mehr spielen sollten

The GAME BOY became 25 this year. We digged out our GAME BOYS and had a nice lunch break.

Ha, erwischt. Während draußen ein Unwetter runter prescht, sitzt Vibe-Girl Lea für ein paar Minuten zur Entspannung auf dem Sofa. Und was hilft bei diesem Sauwetter um sich an einen besseren Ort zu träumen? Der GAME BOY. Tetris, Super Mario oder Pokémon.

Hauptsache, die Daumen werden beansprucht und können wieder ihre, in den 90ern antrainierte, Schnelligkeit beweisen. Die Daddelkiste ist einfach klasse und macht jede S-Bahn zum ICE, denn die Zeit scheint zu rasen, wenn man einmal angefangen hat. Kein Wunder, dass wir den GAME BOY so lieben, denn das Gerät wurde 118 Millionen Mal verkauft. Aber was hat es mit diesem Alltagsheld eigentlich auf sich? Wieso hat er in Kürze so viele Herzen (vor allem Männerherzen) erobert und wo kommt er her?

Woher also?

Nintendo ist ein japanischer Hersteller von Videospielen und Spielekonsolen. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1889 und war ursprünglich für die Herstellung von Spielkarten angedacht. 100 Jahre nach der Gründung, kam dann Nintendos erfolgreichstes Produkt auf den Markt: der GAME BOY.

Geschichte des GAME BOYS:

  • Am 22.04.1989 erblickte der GAME BOY das Licht der Welt und ist somit dieses Jahr 25 geworden
  • Er ist eine der meistverkauften Konsolen und war lange Zeit die bestverkaufte portable Konsole der Geschichte
  • Zunächst war der Game Boy nur zusammen mit dem Spiel Tetris erhältlich, es wurde zum meistverkauften Computerspiel der Geschichte
  • Die beliebtesten Spiele waren Tetris, Donkey-Kong, Zelda, Pokémon, Metroid und Super-Mario
  • 1998 wurde der Game Boy durch den Game Boy Color abgelöst, der erstmals auch bei einem Handheld von Nintendo Farbdarstellung ermöglichte

 

Fakten über den GAME BOY, die ihr sicherlich noch nicht wusstet:

  • Dass der GAME BOY super robust ist, wissen wir ja, aber dass er auch Abstecher in den Pool oder das Überfahren eines Autos ohne Schaden überstehen kann, ist ne klasse Eigenschaft
  • Der NBA Spieler Lionel Simmons versaute sich mit dem GAME BOY spielen seine Profi Karriere: Er hatte Beschwerden im Unterarm aufgrund übermäßigen Gameboy-Spielens und war nicht einsatzbereit.
  • Der Kosmonaut Alexander. A. Serebrow hat 1993 einen Gameboy mit zur Raumstation MIR genommen, um weiterhin sein Lieblingsspiel Tetris spielen zu können.
  • 1999 reichte Nintendo ein Patent  zu einem Mobiltelefon ein. Das Gerät hätte über die typischen Gameboy- Eingabeknöpfe verfügt. Leider wurde es nie gebaut und so haben iPhone und Co. die Herrschaft über die Kombi ,,Spielen und Telefonieren“ an sich gerissen.
  • Der heutige GAME BOY hat ca. genauso viel Rechenleistung, wie damals 1969 nötig war, um Menschen auf den Mond zu befördern.
  • 2002 wurde in Griechenland das GAME BOY Spielen auf öffentlichen Plätzen verboten und mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft
  • Der Erfinder des GAME BOYS, Gunpei Yokoi, arbeitete eigentlich als Hausmeister und Mechaniker für Nintendo, bis ihm die super Idee kam

Und wieso sollen wir jetzt mehr spielen?
Wissenschaftler und Mediziner sahen das GAME BOY Spielen damals als ,,Gefahr“ an. Es wird zu viel gedaddelt, zu wenig mit der Umwelt kommuniziert. Heute wäre der GAME BOY das geringste Übel von allem. Denn das iPhone hat die erste mobile Konsole längst abgelöst und versklavt nicht nur fast jedes menschliche Wesen, vorzugsweise im Jugendalter, zur ständigen iPhone-Tamagotchi Pflege. Wenn es piepst, wird sich gekümmert. Der GAME BOY ist hingegen so schön selbstständig und dudelt nur, wenn er gefragt wird. Also, back to the roots, wir wollen Spaß unterwegs, aber trotzdem keine Marionetten sein. Holt eure mobilen Konsolen raus und und lasst die 90er wieder aufleben!

 

Editionen:

Game Boy 1989
Game Boy Special Edition 1995
Game Boy Pocket 1996
Game Boy Color 1998
Game Boy Advance, Game Boy Advance SP 2001
Game Boy Micro 2005

Gameboycolor

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.